Wanderwege an der Ostseite des Glishorn gesperrt

In den vergangenen Wochen hat sich auf der Ostseite des Glishorns im Bereich Gitziwald ein Felspaket gelöst und hat den darunter verlaufenden Kettenweg und den Wanderweg in der Saltinaschlucht teils verschüttet. Die beiden Wege wurden in der Folge umgehend gesperrt. Anlässlich eines Rekoflugs haben die Spezialisten festgestellt, dass im Bereich oberhalb der Ausbruchsnische und in deren Umgebung noch mehrere, teils grössere Felstürme vom Gesteinsverband abgetrennt sind, welche definitiv als absturzgefährdet zu klassifizieren sind. Die Stadtgemeinde hat nun entschieden,  diese Bereiche mittels 3D-Laserscan einmessen zu lassen, um eine Antwort zu erhalten ob, wo und in welcher Geschwindigkeit Deformationen stattfinden. Am vergangen Montag, 26. April 2021 fand die erste Messung statt. Die nächste Messung ist Ende Mai geplant.

Die erste Scan-Messung ist anfangs Juni erfolgt. In Verbindung mit den verschiedenen Ereignissen vom Samstag 29.05.2021 und dem Ereignis vom Donnerstag 03.06.2021 kommen die Spezialisten zum Schluss, dass der Wanderweg und der Kettenweg weiterhin gesperrt bleiben müssen.

Die Ereignisse am Fuss der grossen instabilen Blöcke im mittleren Couloir interpretieren wir als Anzeichen für ein sich anbahnendes grösseres Ereignis. Oftmals zeigen sich solche Phänomene am Fuss von instabilen Blöcken bei stattfindenden Spannungsumlagerungen.

Die Stadtgemeinde hat entschieden, anfangs Juli die Messung im zentralen Bereich bzw. im mittleren Couloir noch einmal zu wiederholen. Im restlichen Bereich zeigen sich keine Deformationen.

Wir danken für das Verständnis und stehen für weitere Fragen gerne zur Verfügung.

Photos Situation im Gebiet Gitziwald 


Marco Walter, 079 773 07 32