Agglomerationspolitik

Agglomerationspolitik des Bundes
Mit der Agglomerationspolitik wird eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden gefördert. Der Bund stellt seit 2002 technische und finanzielle Unterstützung bei der Durchführung innovativer Modellvorhaben bereit. Ziel des Modellvorhabens ist unter anderem die Festigung der Zusammenarbeitsstrukturen in der Agglomeration sowie die Ausarbeitung eines Agglomerationsprogramms.
Mit so genannten Agglomerationsprogrammen wird den städtischen Zentren der Schweiz ein überkommunales Planungsinstrument zur Verfügung gestellt, mit dem eine geeignete Politik für die gesamte Agglomeration formuliert werden soll. Weiter plant der Bund in Zukunft dringende Verkehrsprojekte in den Agglomerationen mitfinanzieren, jedoch nur, wenn diese über ein Agglomerationsprogramm verfügen.

Agglomerationspolitik des Kantons
Mit Ausnahme der Agglomeration Brig>Naters>Visp hat bislang keine andere Walliser Agglomeration ein Modellvorhaben lanciert oder ein Agglomerationsprogramm in Angriff genommen. Deswegen gibt es innerhalb des Kantons keine vergleichbaren Projekte oder gar nützliche Synergien. Im Gegensatz zu anderen Kantonen hat der Kanton Wallis keine Agglomerationsstrategie im engeren Sinne entwickelt, sondern nur einige Erwartungen zum raumplanerischen Handlungsbedarf in seinen städtischen Räumen geäussert.