Stockalperschloss

An der alten Simplonstrasse erhebt sich das Stockalperschloss, das Kaspar Stockalper vom Thurm (1609–1691) neben dem angestammten Familiensitz errichten liess. Das dreitürmige Wahrzeichen der Stadt Brig gilt nicht nur als Hauptwerk des ambitiösen Bauprogramms des Potentaten, sondern auch als grösster Privatbau der barocken Schweiz.

Nach einer europäischen Handelsreise setzte Stockalpers Laufbahn als Transitunternehmer 1634 mit der Condutta der Prinzessin von Carignan nach Domodossola ein. 1639 und 1643 erwarb er die Walliser Monopole für Lärchenharz und -schwamm, Schnecken und Terpentinöl, 1647 das Salzmonopol. Unter Ausnutzung der geopolitischen Lage und der eidgenössischen Konjunktur dominierte Stockalper den Handel durch die Landschaft Wallis. Diplomatisch lavierte er geschickt zwischen den Grossmächten Frankreich und Spanien-Mailand. Daneben betrieb er Montanbau, Darlehens- und Soldgeschäfte, erwarb sich Verdienste im Postwesen und rückte zum Spitzenpolitiker in den höchsten Rängen auf. 1677/78 lehnten sich führende Vertreter aus den Zenden Visp, Leuk, Siders und Sitten gegen seine Machtfülle auf. Nach der Entsetzung von allen Ämtern und der Konfiskation eines Teils seines Vermögens floh Stockalper 1679 nach Domodossola. 1685 kehrte er nach moderater Abbitte beim Walliser Landrat nach Brig zurück.

Stockalper gilt als eine der bedeutendsten Persönlichkeiten der Walliser Geschichte. Als Staatsmann, Politiker, Diplomat, Multiunternehmer, Stifter und Bauherr erlangte er unermesslichen Reichtum und grosses Ansehen. Letzteres spiegelt sich in den Benennungen als Grosser Stockalper, roi du Simplon oder Fugger der Alpen und in zahlreichen, ihm verliehenen Titeln.

Besuchen Sie das das einmalige Stockalperschloss in Brig.

Öffnungszeiten und Führungen im Sommer und Winter.

Für mehr Informationen siehe Brig Simplons Tourismus